PrГјfziffer Amex


Reviewed by:
Rating:
5
On 04.12.2020
Last modified:04.12.2020

Summary:

Im Live Casino kГnnen Sie aus verschiedenen Spielvarianten von Roulette und blackjack,! Wie es aber so ist, dass wir Sie mit allen wichtigen. In dem Fall wГrde ich mir wГnschen, hat sich aber nach unseren Erfahrungen mit einer ausgezeichneten Auswahl an Spielen - es sind Гber 2.

PrГјfziffer Amex Upoznajte se sa pogodnostima Banca Intesa American Express kartica! Video

NEW Amex Platinum Benefit Added - How to Maximize Credits

American Express Green, Blue i Gold Saznajte više. Vaša kartica za svet popusta. Pogledajte prodajna mesta na kojima možete ostvariti brojne pogodnosti Saznajte više. Osiguranje prilikom putovanja u inostranstvo. Bez dodatne naknade i za članove Vaše porodice Saznajte više. Plaćanje na rate. For spærring af American Express Corporate Card uden for åbningstid: Telefon: 70 11 55 Global Assist I tilfælde af læge-, retshjælp eller personlig nødsituation på forretningsrejsen (24 timer i døgnet, dage om året): Telefon: 70 14 21 Har du brug for hjælp Kontakt Os. Početkom ove godine korisnici American Expressa (Amex) nemalo su se iznenadili kada su internetom počele kružiti.

Erfreulich wГre PrГјfziffer Amex, Play n PrГјfziffer Amex. -

In diesem Fall sollte man auch ГberprГfen, das Sie erhalten.

Richtige PrГјfziffer Amex echte Kasino Spiele aus PrГјfziffer Amex iOS App Store oder dem Google Play Store herunter zu laden. -

Browser Casino gut einrichten. Grundsätzlich gilt zu unterscheiden zwischen Kreditkartenmarken und Kreditkartenherausgebern. In jedem Fall sind die Netzknoten MSC und GGSN gebührenrelevant. Den Aufbau und den Betrieb des institutsübergreifenden Systems Geldautomaten haben die kreditwirtschaftlichen Verbände Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. Ein Verfahren auf gegenseitigem Vertrauen kann hier hilfreich sein. Dies Verfahrensweise vermeidet zumindest Mehrfachmissbrauch. Der Wertebereich "yy" des FAC liegt zwischen "00" und "99". Die IMAN Farm Simulator Kostenlos sich zur IBAN durch die Nutzung als Kennzeichen für ein Konto innerhalb eines Mobilfunknetzes. Kreditkarten Nummern PrГјfziffer Amex CVV, Verfallsdatum. Für Finanztransaktionen mit etablierten Kreditinstituten ist die Kompatibilität zu den nationalen und internationalen Kennzeichnungssysteme der Banken sowie den entsprechenden Datennetzen und Transaktionsverfahren der Bankensysteme erforderlich. Das Verfahren ist auch in dem Fall anwendbar, wenn Rad Spiel Verbindung zwischen POS-Terminal und MS besteht. Im Sendefall mit Mobilfunkteilnehmerseitig fehlerhaft eingetragenen K-Nt. LINKED INTERNET SITES BDO and American Express are not responsible for Paypal Spiele content available on any other Internet sites linked to the Site. View my Card Offers. United States Change Country. Corporate Travel Solutions Foreign Exchange Services. - The Cathay Pacific American Express Credit Card and The Cathay Pacific American Express Elite Credit Card With a sizeable Cardmember base and a network of affiliated merchants that span the whole country, BDO represents a substantial share of the credit card market in the Philippines, providing its customers with a wide selection of benefits. The unique American Express member program has lots of surprises in store for you. Benefit from special offers. A free aperitif at a restaurant. With American Express FX International Payments, it's not just business, it's better. Don't have an account? Send and receive international payments. Wenn die Prüfziffer auf Ihrer Karte aufgedruckt ist, müssen Sie die Zahlen eingeben. Visa, MasterCard, Discover und American Express fordern von Betreibern von Internet-Shops, die Prüfziffer mit anzugeben, damit die Kreditkarte belastet werden kann. Die Prüfziffer dient Ihrem Schutz und erschwert den Missbrauch Ihrer Karte. Der American Express Wechselkurs wird montags bis freitags täglich festgelegt, es sei denn, es handelt sich bei dem Wochentag um den Dezember oder 1. Januar eines Jahres. Sie können unsere American Express Wechselkurse im Online-Service unter „Mein Konto“ oder durch einen Anruf bei uns in Erfahrung bringen.

Abzulesen ist der Code rechts oberhalb der Kreditkartennummer. CIC ist hier der Name des Systems. Die Prüfziffer bzw. Dieses Sicherheitsmerkmal ist bei jeder herkömmlichen Kreditkarte, bei jeder Prepaid Kreditkarte und bei der virtuellen Kreditkarte vorhanden.

Ohne Prüfnummer ist das Shoppen und Bezahlen via Internet nicht möglich. Es sollte nicht zu häufig passieren, dass der Sicherheitsschlüssel falsch eingegeben wird.

Denn das mehrfache Falscheingeben führt zur Kartensperrung. Wie viele Versuche erlaubt sind, gibt jedes Kreditinstitut vor. In der Regel bedeuten drei ungültige Versuche, dass die Nutzung der Karte bis auf weiteres nicht mehr möglich ist.

Für eine Entsperrung muss man sich telefonisch oder schriftlich an sein Kreditinstitut wenden. Jede Kreditkartennummer lässt sich auf ihre Korrektheit hin überprüfen.

Für Online-Händler ist das eine Möglichkeit, eine vom Kunden angegebene Kreditkartenummer auf ihre Echtheit hin zu kontrollieren.

Die Prüfziffer gewährleistet, dass der Benutzer, der gerade eine Internetbestellung durchführt, diese Karte aktuell in Besitz hält und das Kreditkartenkonto legitimiert ist.

Diese Prüfziffer ist nur auf der Karte aufgedruckt, sie ist nicht imMagnetstreifen hinterlegt und erscheint nicht auf Kreditkartenbelegen - Sie müssen also die Originalkarte in Ihrem Besitz haben, um die Prüfziffer ablesen zu können.

Es wurde daher konsequent als intelligentes System Intelligent Network, bzw. IN-System bezeichnet. Intelligente Dienste sind beispielsweise Prepaid, Televoting, Sonderrufnummerbehandlung Bereits der erste Nachrichtendienst Short Message Service SMS wurde mit einer zusätzlichen Komponente, dem SMS-C Short Message Service-Center technisch einfacher und zudem unabhängig, d.

Je nach Betrachtungsweise zählt das SMS-C zum IN-System oder auch nicht. Im Rahmen der vorliegenden Erfindung zählt es in jedem Fall zum SCN.

In diesem Sinne weitere Zusatzkomponenten zum IN-System sind CAMEL, WAP, MExE, USAT, SMS, MMS etc, hier nur beispielhaft erwähnt werden. Die so genannten Service Control Functions SCF werden über standardisierte Schnittstellen an das Kern-Netz Core Network CN angeschaltet.

CAMEL customized application for mobile enhanced logic realisiert. IP-basierte Dienste werden in der Regel in Verbindung mit speziellen Dienste-Servern realisiert.

Wie bereits mehrfach angeschnitten, verfügen Mobilfunkeilnehmer über eindeutige und umfangreiche Adressierungs- und Erkennungskriterien für eine sichere Kommunikation, die nachfolgend näher betrachtet werden.

Die Verwaltung, Zuteilung und Überwachung der Kennzeichen für öffentliche Mobilfunknetze ist in der Bundesrepublik Deutschland eine hoheitliche Aufgabe und obliegt der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen BNetzA, im folgenden auch kurz mit Bundesnetzagentur bezeichnet ehemals Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post.

Das erste Erkennungskriterium ist die Teilnehmerrufnummer, im GSM-Netz auch als MSISDN bezeichnet Mobile Station ISDN Number.

Die Bundesnetzagentur verwaltet den kompletten Rufnummernraum für sämtliche öffentliche Telekommunikationssysteme im Hoheitsgebiet. Die Zuteilung von Rufnummern für öffentliche zellulare Mobilfunkdienste an Antragsberechtigte erfolgt dabei in Form von Rufnummernblöcken RNB; originäre Zuteilung.

Ein RNB umfasst grundsätzlich Der Nummernraum für öffentliche zellulare Mobilfunknetze belegt die Teilbereiche 0 15, 0 , 0 , 0 und 0 17 in dem durch die Empfehlung E.

Rufnummern für öffentliche zellulare Mobilfunknetze beginnen mit einer zweistelligen Dienstekennzahl, der das Prefix 0 vorangestellt wird.

Die Dienstekennzahl reicht zur Unterscheidung der Mobilfunk-Provider allerdings nicht aus, weshalb innerhalb dieser Patentschrift an entsprechender Stelle Dienstekennung und Blockkennung für diesen Zweck herangezogen werden.

GPRS-Dienste besitzen keine Rufnummer, sondern verwenden zur Adressierung im externen IP-Netzen eine dynamische IP-Adresse aus dem IP-Adress-Fundus des Mobilfunknetzes oder wahlweise des Internet-Access Providers IAP beispielsweise T-Online über den der Internet-Zugang hergestellt wird.

Weitere Informationen, beispielsweise zur Vergabe von Rufnummernblöcken an nationale Mobilfunkbetreiber s. IMEI steht für "International Mobile Equipment Identify.

Diese Endgeräteadressen sind festgelegt in: "Vorläufige Regeln für die Zuteilung von Internationalen Kennungen für mobile Endeinrichtungen", Bundesnetzagentur, Stand Januar Die Zuteilung von IMEI an Antragsberechtigte erfolgt in Form von Blöcken zu 1.

Ein IMEI-Block kann nur für ein Baumuster verwendet werden. IMEI-Blöcke werden von Herstellern und Mobilfunknetzbetreibern benötigt, um jeder ME eine eineindeutige IMEI zuweisen zu können.

Die Zuordnung einzelner IMEI zu ME und die Nutzung von IMEI ist in den einschlägigen Dokumenten der GSM Association geregelt.

Mittels IMEI werden von Telekommunikationsnetzen geräte- und baumusterspezifische Leistungsmerkmale erkannt.

Eine IMEI besteht aus 15 Ziffern, Jede Ziffer hat einen Wertebereich von 0 bis 9. IMEI bestehen aus einer achtstelligen IMEI-Blockkennung und einer siebenstelligen Ziffernfolge, die vom Hersteller bzw.

Die IMEI-Blockkennung besteht aus einer Baumuster-Akkreditierungskennung TAC und einer Endmontagekennung FAC , wobei die beiden ersten Ziffern der TAC eine Kennung der Notifizierungsstelle darstellen.

Der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen sind die Ziffern "49" zugeordnet. Die vier darauf folgenden Ziffern "xxxx" des TAC geben die Kennung eines Baumusters an.

Der Wertebereich liegt zwischen "" und "". Der Wertebereich "yy" des FAC liegt zwischen "00" und "99". Die siebenstellige vom Hersteller bzw.

Die Seriennummern "zzzzzz" liegen zwischen "" und "". Die Kodierung und Berechnung der CD sind in den einschlägigen GSM Standards beschrieben.

IMSI werden für mobile drahtlose und drahtgebundene Dienste zur Adressierung von Teilnehmern benötigt. Die Zuteilung von IMSI an Antragsberechtigte erfolgt in Form von IMSI Blöcken originäre Zuteilung.

Ein IMSI-Block umfasst Der IMSI-Nummernraum besteht aus der dreistelligen Mobilen Landeskennung Mobile Country Code; MCC für Deutschland , der zweistelligen Mobilen Netzkennung mobile Network Code; MNC und einer zehnstelligen Identifikationsnummer des Mobilen Teilnehmers Mobile Subscriber Identification; MSIN.

Ein IMSI-Block wird durch den dreistelligen MCC und einen zweistelligen MNC identifiziert. Die Regeln für die Zuteilung von Internationalen Kennungen für Mobile Teilnehmer wurden im Amtsblatt der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Nr.

Die IMSI ist in der Chipkarte Subscriber Identification Module SIM gespeichert, welche zum Betrieb des Endgerätes erforderlich ist.

Das SIM ist zusätzlich mit einem 4-stelligen Passwortschutz Personal Identity Number PIN gesichert, um die Gerätenutzung durch Unbefugte zu unterbunden.

Aus Sicherheitsgründen wird, wenn die PIN dreimal falsch eingegeben wurde, die SIM Karte von dem Netzwerkbetreiber Provider automatisch gesperrt.

Die SIM Karte kann dann aber sofort wieder durch Eingabe der 8-stelligen PUK Personal Unblocking Key freigeschaltet werden. Die PIN kann jederzeit durch eine Tastenkombination am Handy geändert oder deaktiviert werden.

Dies sind grob eingeteilt Kreditkarten namhafter Unternehmen, wie Maestro-International, Cirrus, MasterCard, Amex, Visa, Diners Club etc.

Beide Varianten sind an bestimmten Geldautomaten und bei bestimmten Vertragspartnern POS zum bargeldlosen Bezahlen einsetzbar. Beim bargeldlosen Zahlungsverkehr am POS unterscheidet man innerhalb des elektronischen Lastschriftverfahrens zwischen Online- und Offlineverfahren.

Beim Onlineverfahren steht das POS-Terminal mit oder ohne Unterstützung eines Computers mit dem Kartenbetreiber, beispielsweise Maestro-International in Verbindung.

Dabei wird die Karte an Hand von Nummer und PIN auf Missbrauch gestohlen geprüft und sodann die Belastung des Kundenkontos durch entsprechende Transaktionen zwischen dem Kartenbetreiber und der Kundenbank veranlasst.

Die Bank haftet in diesem Fall innerhalb des üblichen Höchstbetrages für die Zahlung. Bei Kreditkarten-Zahlung verläuft es vergleichbar.

Hier haftet das Kreditkartenunternehmen für den Zahlbetrag. Beim Offlineverfahren vermeidet der Händler die zu entrichtende Provision an das Kartenunternehmen und nutzt von der Karte meist eine Debitkarte lediglich die Kontendaten für die elektronische Bearbeitung.

Zum Zwecke der Abbuchungserlaubnis Einzugsverfahren lässt sich der Händler eine Abbuchungserlaubnis auf der Rechnung vom Kunden per Unterschrift quittieren.

Bei diesem Verfahren trägt der Händler das volle Risiko. Einige Händler, beispielsweise Warenhäuser, führen in diesem Zusammenhang eine sog.

Offline Authentisierung am eigenen Zentral-Computer durch. Hier wird in einem händlereigenen Computer verifiziert, ob mittels der eingesetzten Karte bereits Missbrach betrieben wurde, oder diese als verlustig gemeldet wurde.

Dies Verfahrensweise vermeidet zumindest Mehrfachmissbrauch. Offline- und Online-Anwendungen sind in der Regel an der erforderlichen Unterschrift versus PIN-Eingabe zu unterscheiden.

Zusätzlich existieren Kartenanwendungen mit sog. Cash Cards, d. Bei Kartenverlust haftet im Prinzip das Kreditinstitut für Missbrauch.

In der Regel ist aber der Kontoinhaber der Leittragende und riskiert häufig den kompletten Verlust seiner Kontoeinlage plus etwaig eingeräumtem Überziehungskredit.

Bei manipulierten Geldautomaten beispielhaft, wobei die Kartendaten gelesen und zum Plündern des Kundenkontos verwendet werden, hat der geprellte Kunde kaum eine Möglichkeit, sei Geld wieder zu bekommen.

Ebenso bei Kartendiebstahl. Übliche Transaktionsgebühren der Kartenunternehmen bewegen sich im Bereich einiger Prozent vom Umsatzanteil und sind daher für den Händler signifikant.

Die relativ hohen Gebühren gründen auf der Notwendigkeit umfangreicher Infrastrukturzur Ankopplung von POS-Terminals an Betreibernetze, die wiederum über spezielle Übertragungswege an die Zielbank angekoppelt sind, darin, dass beispielsweise der Betreiber Kreditkartenbetreiber oder die Bank Verluste durch Missbrauch bei den nicht völlig sicheren Systemen durch eigene Haftung kompensieren müssen, in aufwändigen Endeinrichtungen am POS Eingabe-Terminals etc.

POS-Terminals, eC-Karte, POS-Netze und Bank gehören in der Regel unterschiedliche Unternehmen an und jeder möchte eigene Erträge generieren.

Bei landesübergreifenden Anwendungen wird die Sache noch komplizierter. Zudem sind entsprechende Lesegeräte und Vertragsbeziehungen mit weiteren Gebühren üblich.

Ebenso existieren unterschiedliche Verfahren zum Aufladen der Bezahlkarte Prepaidkarte. Anlage 1 beschreibt beispielhaft repräsentativ unterschiedliche Verfahren mehrerer Sonderlösung zwischen T-Mobile und der Postbank.

Darüber hinaus existieren Kooperationen unterschiedlicher Mobilfunk-Providern mit unterschiedlichen Banken.

Diese Lösungen basieren auf unterschiedlichen Verfahren. Diese wiederum werden beim Kreditinstitut nach Authentisierung des Kontoinhabers und entsprechender taktiler Rückmeldung ausgeführt.

Andere Verfahren bedingen die Anwesenheit des Kunden am Bankterminal. Auch hier sorgt eine spezielle Software in Verbindung mit der manuellen Terminalbedienung des Kunden dafür, dass ein wählbarer Betrag innerhalb eines festgelegten speziell implementierten Bedienmenüs von seinem Bank-Konto abgebucht und seiner Prepaidkarte Zugebucht wird.

In Österreich ist ein Verfahren bekannt, wo der Mobilfunkkunde nach entsprechender Anmeldung und Anwahl einer Rufnummer innerhalb seines Mobilfunknetzes eine Transaktion eines vordefinierten festen Geldbetrages durch Einzugverfahren von seinem zuvor definierten Bankkonto auf seine Prepaidkarte transferieren kann.

All diese Verfahren besitzen gemeinsame Merkmale. Hardware implementierte Leistungsmerkmale bedienen zu können.. Es gibt bisweilen keine Finanzkonten innerhalb der Mobilfunknetze mit unidirektional oder bidirektional gerichteten Transaktionsmöglichkeiten beliebiger Beträge zu beliebigen Geldinstituten oder zu anderen Mobilfunkkonten.

Alle vorhandenen Transaktionsmöglichkeiten zwischen Bank und Mobilfunknetz basieren auf proprietären Sonderlösungen. In der Regel bestehen hierzu besondere Leitungsverbindungen zwischen Telekommunikationsnetz und Bank, besondere Hardwarelösungen Server-Einrichtungen zum Betrieb der Sonderdienste mit Zugriff auf Telekommunikationsinterne- und Bankinterne Einrichtungen und Daten sowie besondere Bediensoftware Clients für mobile Endgeräte.

Die Einzugsermächtigung für den Rechnungsbetrag eines Postpaid-Telekommunikationsvertrages beispielsweise ermächtigt das Telekommunikationsunternehmen zum Einzug des monatlichen Rechnungsbetrages auf das Konto des Telekommunikations-Providers, nicht etwa auf das Konto des Teilnehmers.

Bei Paybox beispielsweise muss ein Vertragsverfahren zwischen Kunde, Anbieter und Händler bestehen. Die Bezahlung wird mittels Handy quittiert.

Payitmobil verwendet zur Quittung das SMS-Verfahren ähnlich StreetCash und bietet zusätzlich eine Bonitätsabfrage des Kunden über die GZS, was jedoch für den Händler auch keine Bezahlgarantie darstellt.

Telecash hat derzeit noch kein Mobile-Payment Verfahren publiziert. Internetbezahlung mit Belastung der Telefonrechnung ist ebenfalls möglich.

Das Risiko liegt in diesen Fällen oft beim Händler als Kreditor. Ein elektronisches Echtzeit Finanztransaktionsverfahren unter Nutzung eines Mobilfunkendgerätes in Verbindung mit Mobilfunk-Teilnehmerkonten ist bisher noch nicht realisiert.

Diese Verfahrensweise im Zusammenhang mit Mobilfunk-Teilnehmerkonten wird erstmals in der Patentschrift Lit. In Anspruch 38 wird beispielsweise auch auf die Möglichkeit einer POS-Ankopplung zum Mobilfunkendgerät verwiesen.

Eine detaillierte Beschreibung oder Umsetzungsanleitung für ein für alle beteiligten Parteien Käufer, Verkäufer, Netzbetreiber in Verbindung mit einer Rückmeldeverbindung zwischen Mobilfunknetz und POS ist jedoch nicht beschrieben.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine neue Methode für eine kostengünstige und schnelle elektronische Bezahlart am Bezahlpunkt POS in Verbindung mit einem Mobilfunkendgerät zu finden, die zudem das Risiko für zumindest eine der Parteien, vorzugsweise mehrere oder alle der Parteien Käufer, Verkäufer und Kreditinstitut mindert.

Gelöst wird die Aufgabe durch die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruches 1. Die hier vorliegende Patentschrift geht einen völlig neuen Weg im Vergleich zu den etablierten und beschriebenen Verfahren.

Die Erfindung wird unter Verwendung von Zeichnungsfiguren, die hier lediglich eine mögliche Ausführungsart in schematischer Darstellung zeigen, nachstehend erläutert, wobei sich anhand der Zeichnungsfiguren weitere Anwendungsgebiete und Ansprüche ergeben.

Der Vorteil besteht in einer kostengünstigen Realisierung, die niedrige Gebühren ermöglicht, einer Echtzeitanwendung, die essentiell am POS in der Hauptverkehrszeit für die Akzeptanz des Verfahrens ist und einer für alle beteiligten Parteien Käufer, Verkäufer, Netzbetreiber und Kreditwirtschaft risikolosen und missbrauchsicheren Verfahrensweise, die zudem umfassend für Zahlungen, Überweisungen und Barabhebung jedweder Art eingesetz werden kann.

Ein Kassensystem oder wahlweise ein Automat POS kommuniziert über vorzugsweise leitungsfreie Verbindung, beispielsweise ein drahtloses Funkverfahren Wireless Link WL wie Bluetooth, Radio Frequency Identification RFID, Near Field Communication Technologie NFC, Wireless Personal Area Network WPAN, Wireless Local Area Network WLAN oder einem ähnlichen Verfahren, bzw.

Dies wiederum ist Bestandteil eines Mobilfunknetzes PLMN , welches wiederum über ein aus der Patentanmeldung Lit.

Zusätzlich existiert im Gegensatz zur angeführten Lit. Hier eignen sich insbesondere Verfahren mit schneller Verbindungsaufbau- und Übertragungszeit, beispielsweise eine Mobilfunk-Anbindung, eine Internet-Anbindung z.

Der Rechnungsbetrag wird über diese Schnittstelle zusammen mit optionalen Daten auf der Anzeigeeinrichtung Display des MS angezeigt.

Der Käufer initiiert danach die Abbuchung des Rechnungsbetrages von seinem Konto mit automatischer unmittelbarer Überweisung des Betrages auf das Konto des Händlers, wobei Plausibiltätskontrollen einen Missbrauch verhindern.

Eine unmittelbare Bestätigung der Überweisung erfolgt netzseitig sowohl zum Handy, als auch zum POS System über getrennten Verbindungsweg.

Der komplette Zahlungsverkehr läuft dabei ohne Risiko für eine der beteiligten Personen zeitnah in Echtzeit ab.

Der Vorgang wird nachfolgend detaillierter erläutert, s. Ein POS-Terminal beispielsweise eine Kasse oder ein Automat sendet einen Verbindungswunsch 1 aus, beispielsweise unter Angabe der POS-Identifikation z.

Die POS-Identifikation ist dann erforderlich, wenn mehrere alternative Kassensysteme im gleichen Funkfeldbereich vorhanden sind. Der Zahlbetrag wird an dieser Stelle zwecks Sicherstellung einer gewissen Geheimhaltung vorzugsweise noch nicht mit übertragen.

Der Kommunikationswunsch wird auf zumindest das Mobilfunkendgerät des Käufers, je nach Reichweite der drahtlosen Verbindung auch auf mehrere Endgeräte unterschiedlicher Kunden übertragen.

Der Käufer erhält dabei zumindest eine optische Signalisierung auf seiner Anzeigeeinrichtung mit Angabe der POS-Identifikation.

Der Käufer selektiert den betreffenden POS und quittiert den Verbindungswunsch 2. Danach werden die entsprechenden Daten an das Mobile Finance System des Mobilfunk-Netzes gesendet.

Besitzt der Kunde nur ein Konto, so besteht eine netzseitige eindeutige Zuweisungsmöglichkeit an Hand der entsprechenden Handy-Kennungen, s.

Besitzt der Kunde jedoch mehrere Konten, kann ein optionales Auswahlverfahren mittels Bedienmenue ergänzt werden.

Das Finance Control System FCS verifiziert das Vorhandensein des Käuferkontos mit etwaig vereinbarten Berechtigungen, Deckungsbeiträgen, Überweisungsgrenzen, Dispolimits etc.

Im positiven Fall quittiert das FCS den Rechnungsvorgang mit Angabe von Betrag und Empfänger Verkäufer im Display des Käufers und fordert zur nochmaligen Bestätigung auf.

Auch danach wird es bei der Verwendung von BIC-Code und IBAN verbleiben, denn die IBAN enthält nicht grundsätzlich die notwendigen Routinginformationen, die mittels BIC definiert werden.

Für elektronische Vorgänge ist eine Trennung der Zeichen nach ISO nicht zulässig. Die IBAN kann maximal 34 Stellen umfassen. Innereuropäisch umfassen IBAN maximal 27 Stellen.

Durch die einheitliche Positionierung und Prüfziffernberechnung ist es möglich, die Richtigkeit der Prüfziffer automatisch zu verifizieren, so dass die Fehlleitung von Aufträgen nahezu ausgeschlossen ist und der damit verbundene hohe manuelle Bearbeitungsaufwand entfällt.

Als Voraussetzung für die Automatisierung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs sind die Spitzenverbände des Kreditgewerbes und die Deutsche Bundesbank mit Wirkung vom ersten Oktober überein gekommen, im Girogeschäft tätige Kreditinstitute im Bundesgebiet durch die Bankleitzahlen BLZ zu kennzeichnen, die nach einem einheitlichen System aufgebaut sind.

Für die Zuteilung, Änderung und Löschung ist die Deutsche Bundesbank federführend Lit. Januar Die Stellen eins bis drei der Bankleitzahl bilden die Ortsnummer Landeszentralbank LZB-Platznummer , die einen Bankplatz Ort der Filiale der Deutschen Bundesbank sowie den zugehörigen Bankbezirk Bankplatz und das angrenzende Gebiet kennzeichnet früher LZB-Platz genannt.

Die erste Stelle der Bankleitzahl bezeichnet dabei grundsätzlich das Clearing-Gebiet s. So kennzeichnet beispielsweise die Zahl den Standort Bonn.

Die vierte Stelle der Bankleitzahl bezeichnet das Netz Bankengruppe. Das Kreditinstitut legt die institutseigene Nummerierung Stellen fünf bis acht der Bankleitzahl — in Absprache mit der Deutschen Bundesbank — grundsätzlich selbst fest.

Zusätzliche Bankleitzahlen für Kreditinstitute zur getrennten Abwicklung des Zahlungsverkehrs bestimmter Geschäftsfelder mit bedeutendem Zahlungsverkehr erhalten eine von der Bankleitzahl in den Stellen sieben und acht abweichende Nummerierung.

Innerhalb eines Kreditinstituts werden teilweise zusätzliche organisatorische Ordnungskriterien durch die Kontonummer gekennzeichnet.

Dies gilt beispielsweise für die Identifizierung der kontoführenden Filiale, die in den ersten Stellen der Kontonummer abgebildet sein kann.

Kontonummern werden jedoch nicht vollständig willkürlich seitens der kontoführenden Bank vergeben. Zur Fehlererkennung bei falschen Kontonummern sind die Kreditinstitute seit dem 6.

Den Kreditinstituten ist es freigestellt, wie sich eine Prüfziffer errechnet. Die Bundesbank nimmt entsprechend einer Vereinbarung mit den Spitzenverbänden des Kreditgewerbes die Vergabe von Kennzeichen für Prüfzifferberechnungsmethoden vor und führt eine Übersicht der im Kreditgewerbe angewandten Prüfzifferberechnungsmethoden Lit.

Die Prüfziffersicherung von Kontonummern fördert eine reibungslose und automatisierte Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Daher ist ein überweisendes Kreditinstitut beziehungsweise eine erste Inkassostelle verpflichtet, die Kontonummern der Zahlungsempfänger beziehungsweise Zahlungspflichtigen auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

In der Vergangenheit haben Kreditinstitute trotz veröffentlichter Prüfzifferberechnungsmethode auch Kontonummern vergeben, bei denen die Prüfziffer nicht verifiziert werden kann.

Dies hatte zur Folge, dass eine Kontonummer trotz negativer Prüfzifferberechnung durchaus richtig sein kann.

Bei dem belegerfassenden Kreditinstitut entstand dadurch ein hoher manueller Nachbereitungsaufwand. Daher haben sich die Spitzenverbände des Kreditgewerbes und die Deutsche Bundesbank darauf verständigt, für ab dem 6.

Für bestehende Bankleitzahlen ist dies bis spätestens 3. Dezember Gültigkeitstermin sicher zu stellen. Die Einführung bzw. Änderung von Prüfzifferberechnungsmethoden, deren Gültigkeitstermin sowie die Gesamtübersicht der Beschreibungen der Prüfzifferberechnungsmethoden werden hier auf der Homepage der Deutschen Bundesbank sowie für Kreditinstitute durch Veröffentlichungen der Spitzenverbände des Kreditgewerbes bekannt gegeben.

Darüber hinaus sollen der BIC und die IBAN angegeben werden. Im Geschäftsverkehr mit dem Ausland sind zusätzlich bzw. Überweisende Kreditinstitute müssen das Prüfziffer-Verfahren beherrschen, s.

Unter Clearing versteht man eine zentrale Verrechnung von gegenseitigen Verbindlichkeiten im Bankwesen. Das Cashclearing Clearing von Geld wird in der Regel von den Zentralbanken betrieben.

Beispiele sind das RTGSplus der Deutschen Bundesbank oder auch das geplante TARGET2-System des Eurosystems. Ergänzt wird der Cashclearingmarkt durch die Systeme des Euro-Bankenverbandes EBA — Euro Banking Association.

TARGET steht für Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer und ist das Echtzeit-Bruttozahlungssystem der Zentralbanken der EU für den Euro.

RTGSplus ist das liquiditätssparende Brutto-Echtzeitverfahren der Deutsche Bundesbank zur Abwicklung von Inlands- und Auslandszahlungen.

Es wurde als Nachfolgesystem für ELS Euro Link System und EAF Euro Access Frankfurt in Betrieb genommen. RTGSplus wird voraussichtlich im Jahre durch das neue Brutto-Clearingsystem TARGET2 des Eurosystems ESCB mit erweitertem Funktionsumfang abgelöst.

Normalerweise werden Zahlungen in Echtzeit innerhalb weniger Minuten nach Belastung des Zentralbankkontos der überweisenden Bank dem Zentralbankkonto der begünstigten Bank gutgeschrieben und die Bestätigung der erfolgreichen Ausführung an die auftraggebende nationale Zentralbank übermittelt.

Teilnehmer in RTGSplus werden über den Eingang einer TARGET Buchungsbestätigung informiert. Bei ausreichend Deckung erfolgt eine unmittelbare Übertragung von Zentralbankgeld.

Für den empfangenen Teilnehmer ist eine RTGSplus-Gutschrift sofort endgültig und steht uneingeschränkt zur Verfügung. RTGSplus verwendet international gebräuchliche Swift-Standards in den Dateiformaten.

Das nationale RTGSplus ermöglicht das Clearing zwischen den nationalen teilnehmenden Instituten. Der internationale Zahlungstransfer wird über die Interlinking-Komponente und das SWIFT-Netz abgewickelt.

Hierzu besitzt jedes Land eine dem RTGS kompatible Komponenent vergleichbar dem deutschen RTGSplus-System.

In Frankreich beispielsweise TBF, in der Niederlande TOP etc. Das HBV erfüllt in diesem Zusammenhang zwei Funktionen.

Ein Auftraggeber 1 überweist einen Geldbetrag bei seiner sendenden Bank 2 , die RTGS-Systemteilnehmer ist. Sender- und Empfänger-RTGS-Komponenten 3 u.

Der Überweisungsbetrag wird daraufhin dem Begünstigten gut geschrieben 6. Im allgemeinen kann man hier zwischen POS-Terminal Point of Sale, s.

POS-Terminals befinden sich im Handel nahe dem Kassensystem und ermöglichen den bargeldlosen Zahlungsverkehr, während Bankterminals das Kontenmanagement ermöglichen und in der Regel in bankeigenen Räumen Filiale vorgehalten werden.

Die Benutzung von unbemannten GA, POS-Terminals u. Bankterminals erfolgt in der Praxis unter Verwendung sog. Die Kartenära in Deutschland wurde mit dem eurocheque-System eingeläutet.

Eine aus Kunststoff ausgeführte eurocheque-Karte ec-Karte diente als Scheckgarantiekarte für eurocheques bis DM eurocheque-Garantie Ende eingestellt.

Ende der 70er Jahre wurden mit einem Magnetstreifen ausgestattete ec-Karten emittiert. Anders als beim eurocheque-System, bei dem die Karte einer visuellen Prüfung unterzogen wurde und bestimmte Echtheitsmerkmale, wie Unterschrift und Hologramm vorhanden sein mussten, kommt in elektronisch abgewickelten Zahlungsverkehrssystemen der Karte vorrangig die Rolle eines elektronischen Identifikationsmediums zu, das die zur Abwicklung der Transaktion erforderlichen Daten im Magnetstreifen trägt.

Der Magnetstreifen enthält im Wesentlichen die Bankleitzahl der ausgebenden Bank, die Kontonummer und das Verfallsdatum der Karte. Mit Einführung der Magnetstreifenkarte ging die Installation der ersten Online-Geldautomaten und der ersten Selbstbedienungs-Terminals SB-Terminals einher.

Durch den Magnetstreifen konnte die bis dato auf die reine Identifizierung des Kunden beschränkte Funktionalität einer Karte um die Eintrittsberechtigung zur Lobby, Bargeldabhebung an einem Geldautomaten und den Kontoauszugsdrucker sowie die Kartenzahlung im Handel erweitert werden.

Ab Juni war es möglich, mit eurocheque-Karten in einigen europäischen Ländern grenzüberschreitende Geldautomaten- GA- Transaktionen unter Nutzung der nationalen Geldausgabeautomatennetze durchzuführen.

Zunächst auf einige europäische Nachbarländer beschränkt, folgte mit Belegung der Spur 2 des Magnetstreifens die Öffnung der ec-Karte für den internationalen Einsatz am Geldautomaten.

Im Jahre wurde das nationale kartengestützte POS-System "electronic cash" eingeführt. Die europäische Entsprechung folgte kurze Zeit später in Form der "european debit card" edc.

Der Magnetstreifen verfügt allerdings über ein nur kleines Speichervermögen, das zudem, da ungeschützt, jedem offen für etwaige Manipulationen zur Verfügung steht.

Ein Magnetstreifen kann Daten auch nur speichern und keinesfalls selbst verarbeiten. Dies führt immer wieder zu Missbrauch gestohlener und kopierter Karten.

Electronic cash eignet sich sowohl im stationären Bereich als auch für unbediente Endgeräte, wie Ticket- oder Tankautomaten.

Nahezu an Die "Geldkarte" stellt eine vorausbezahlte Geldbörse prepaid dar. Der in den Chip geladene Betrag wird später durch einzelne Kauftransaktionen verbraucht.

Die Geldbörse kann mit maximal EUR aufgeladen werden. Zum Zahlen im Handel oder an Automaten wird kein Kennwort Passwort, Personal Identification Number PIN benötigt.

Zusätzlich bietet die "Geldkarte" mit "Fahrschein" und "Marktplatz" zwei so genannte "Zusatzanwendungen" an. Im Chip können bis zu zehn Datensätze mit Fahrscheinen, die auch von verschiedenen Unternehmen stammen können, angelegt werden.

Die über die Geldkarte abgewickelten Umsätze sind grundsätzlich seitens der Kreditwirtschaft gegenüber den Kartenakzeptanten garantiert, sofern diese von der Kreditwirtschaft zugelassene Endgeräte einsetzen.

Den Aufbau und den Betrieb des institutsübergreifenden Systems "Geldkarte" haben die kreditwirtschaftlichen Verbände als Vertragspartner vereinbart: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.

Diese Verbände sind im Zentralen Kreditausschuss ZKA zusammengeschlossen. Als einheitliche Schnittstelle für die Kommunikation zwischen den am Geldkarte-System Beteiligten wurde die "Schnittstellenspezifikation für die ZKA-Chipkarte" festgelegt.

Die Geldkarte ist ein Instrument zur bargeldlosen Zahlung, das. Zahlungen mittels Geldkarte über das Internet sind seit Ende ebenfalls möglich.

Der Karteninhaber kann von seinem PC von zuhause Zahlungen mit seiner Geldkarte tätigen, sofern er über ein entsprechendes Kundenterminal verfügt und der Anbieter der gewünschte Ware Zahlungen mittels Geldkarte ermöglicht.

Ein Kundenterminal kann der Karteninhaber über seine Bank oder Sparkasse beziehen. Die Akzeptanz hält sich jedoch wegen dem erforderlichen speziellen Kundenterminal in Grenzen.

Die Zulassung der Geldkarten-Terminals wird durch den Zentralen Kreditausschuss erteilt. Die Administration der Zulassungen erfolgt durch den VÖB e. V, der Zulassunstest wurde der VÖB-ZVD Bank für Zahlungsverkehrsdienstleistungen GmbH VÖB-ZVD , Bonn, übertragen.

Die Geldkarte ermöglicht das bargeldlose Bezahlen ohne Benutzung der PIN und ohne Unterschrift. Die Zahlungen sind für den Akzeptanten durch die Kreditwirtschaft garantiert.

Mit der Geldkarte wurde auch das nationale POS-System um eine Chip-Ausprägung erweitert: "electronic cash Chip". Im Rahmen der Ausstattung dieser Chipkarten hat sich der Zentrale Kreditausschuss ZKA dafür entschieden, interessierten Akzeptanten freien Speicherbereich auf den Karten für eigene Anwendungen zur Verfügung zu stellen.

Ziel ist es, die chipgestützten Zahlungssysteme Geldkarte und electronic cash im Markt zu promovieren. Dieser freie Speicherplatz, in den die Datenstrukturen, kryptographischen Schlüssel und Daten eingebracht werden müssen, damit der Speicherplatz durch den Anbieter nutzbar ist, werden als Zusatzanwendungen bezeichnet.

Mögliche Anwendungen von "Marktplatz" können Parkticket, Bonuspunkteprogramme oder Familienkarten sein. Mittlerweile existieren eine Vielzahl von regionalen Marktplätzen "City-Card" oder "Regio-Card".

Beispiele für Zusatzanwendungen sind "Elektronische Rabattmarken" oder Homebanking-Anwendungen. Da die Fahrscheine — im Gegensatz zu Banknoten — nach der Benutzung weggeworfen werden, ist ein ausreichender Fälschungsschutz jedoch schwieriger, da die Sicherungsmechanismen an die Laufzeit von Fahrscheinen gebunden sind www.

Den Aufbau und den Betrieb des institutsübergreifenden Systems "Zusatzanwendungen" haben die kreditwirtschaftlichen Verbände als Vertragspartner vereinbart.

Die im Zentralen Kreditausschuss ZKA zusammenarbeitenden Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft begleiten aktiv die Entwicklung im europäischen Zahlungsverkehr insbesondere durch Teilnahme an den Entscheidungsgremien und Arbeitsgruppen des European Payments Council EPC.

Zur einheitlichen Vertretung der Interessen der deutschen Kreditwirtschaft sowie zur Intensivierung dieser Arbeiten hat der ZKA am 3. Juni das ZKA-Büro SEPA Single Euro Payments Area in Berlin gegründet.

Damit bündelt die deutsche Kreditwirtschaft ihr bisheriges Engagement im europäischen Zahlungsverkehr, um die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes zu unterstützen und die Entwicklung neuer, europaweit verwendbarer Zahlungsverkehrsinstrumente im Interesse der Kunden voranzutreiben.

Den Kunden sollen ab Januar ein pan-europäisches Verfahren für Lastschrift SEPA Direct Debit und Überweisungen SEPA-Electronic Credit Transfer sowie ein Rahmenwerk für Kartenzahlungen in der SEPA zur Verfügung gestellt werden.

Zur Nutzung der von der Kreditwirtschaft betriebenen Zahlungssysteme Geldkarte, electronic cash und Geldautomaten wird den Karteninhabern als Kunden der Kreditinstitute eine Kundenkarte, die mit einem Magnetstreifen sowie einem Chip ausgestattet sind, zur Verfügung gestellt.

Es handelt sich hierbei um eine Multifunktionskarte mit einen Multifunktionschip, der i. Auch auf Kreditkarten wird in der Zukunft ein Chip genutzt werden.

Darüber hinaus kommen Chipkartenprozessoren auch in Form von Sicherheitsmodulen, z. Chipkartenprozessoren unterliegen dem Zulassungsverfahren der deutschen Kreditwirtschaft.

Die Zulassung für den ZKA-Chip wird als Typzulassung durch den Zentralen Kreditausschuss erteilt. MasterCard International und der ZKA haben in die Anerkennung der vom ZKA erteilten Zulassungen für Chipkartenprozessoren vereinbart.

Das Zulassungsverfahren bei MasterCard Internationalist nicht mehr zu durchlaufen. Die nach den Anfangsbuchstaben der drei Kartengesellschaften Europay, MasterCard und VISA bezeichneten EMV-Spezifikationen beschreiben Chipanwendungen für Kredit- und Debitkarten für Abhebungen an Geldautomaten und Bezahlen am POS.

ZKA-Chipkarten, die mit dem Chip-Betriebssystem SECCOS SEcure Chip Card Operating System ausgestattet sind, sind EMV-kompatibel.

Bei Geldautomaten-Verfügungen wird derzeit bei nationalen Debitkarten noch die Spur 3, bei Kreditkarten und ausländischen Debitkarten die Spur 2 verarbeitet.

Für das grenzüberschreitende Geschäft ist EMV-Kompatibilität erforderlich, d. Wenn die deutschen Kreditinstitute einerseits ihre Geldautomaten, andererseits ihre ausgegebenen Karten EMV-kompatibel gestalten, macht es Sinn, in Zukunft auch national die Chiptechnik anzuwenden.

Deshalb enthält die im ZKA erstellte Spezifikation für Geldautomaten-Abhebungen neben der internationalen auch eine nationale, ebenfalls auf EMV basierende Variante.

Zur Förderung der Verbreitung von EMV-fähigen Terminals gilt seit Anfang eine Haftungsumkehr liability shift , nach der derjenige Transaktionspartner — Issuer oder Acquirer — die Haftung trägt, der noch nicht EMV-kompatibel ist.

Der Einsatz einer Chipkarte erfordert ein mit dem Computer verbundenes Lesegerät. Mit der Veröffentlichung der Spezifikation für das SECCOS-Betriebssystem der ZKA-Chipkarte und der Signaturanwendung sowie dem Internet-Kundenterminal IKT im Jahre sind alle Voraussetzungen für die Implementierung der erforderlichen elektronischen Signatur erfüllt.

Dieses IKT besteht aus einem Chipkartenleser mit eigener Tastatur und eigenem Display und der zugehörigen Software. Es wird häufig als KlasseLeser bezeichnet.

Display, Tastatur und insbesondere eine eigene CPU, die nur authentische Kundenterminalsoftware zur Ausführung bringt, machen das Kundenterminal unabhängig vom PC, an den es angeschlossen ist, und schützen so vor Angriffen mittels "Trojanischer Pferde" und ähnlicher Schaden stiftender Programme.

Diese Signaturfunktion kann auf eigens auszugebende Chipkarten oder auch zusammen mit anderen Anwendungen wie Geldkarte etc.

Mit der Banken-Signaturkarte ist es möglich, elektronische Signaturen zu erzeugen und damit all jene Anwendungen zu nutzen, bei denen eine rechtsverbindliche Unterzeichnung erforderlich ist.

Insbesondere für den Einsatz in offenen Systemen, die nicht auf die Kreditwirtschaft beschränkt sein müssen, wird die Einhaltung der Anforderungen des im Jahre in der ersten Fassung erlassenen Signaturgesetzes und der Signaturverordnung empfohlen.

Das Einsatzgebiet solcher elektronischen Signaturen geht über Zahlungsverkehr und Homebanking hinaus. Ein potenzielles Feld stellen Anwendungen des e-Government dar, beispielsweise die Gesundheitskarte, die JobCard oder auch der zukünftige Digitaler Personalausweis.

Bereits im Einsatz befindet sich die Digitale Signatur bei ELSTER, der elektronischen Steuererklärung, die via Internet an das Finanzamt übermittelt werden kann.

Weitere Einsatzgebiete sind die Sicherung von E-Mails und der Abschluss von Verträgen, bei denen der eigentliche Zahlungsverkehr erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt.

Seit Ende werden Banken-Signaturkarten emittiert. Mit der Einführung der Magnetstreifenkarte im Jahre wurden Ende der 70er Jahre durch einzelne Kreditinstitute Online-Geldautomaten eingeführt.

Bis dahin gab es nur Offline-Geldautomaten Eurocheque-Garantie bis DM ohne Kontostandsüberprüfung oder Geldautomaten auf Jetonbasis. Bei der später breit einsetzenden Einführung von Online-Geldautomaten durch andere Institute und der damit notwendig gewordenen institutsübergreifenden Bargeldautomatennutzung wurde die ec-Karte mit einer vom Bargeldautomatenpool vergebenen 4-stelligen Geheimzahl ergänzt.

Damit war sie auch für Abhebungen an Geldautomaten anderer Kreditinstitute verwendbar. Seit ist es innerhalb der deutschen Kreditwirtschaft auch an bankfremden Automaten möglich, Geld abzuheben.

Den Aufbau und den Betrieb des institutsübergreifenden Systems Geldautomaten haben die kreditwirtschaftlichen Verbände Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.

BVR , Berlin, Bundesverband deutscher Banken e. BdB , Berlin, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.

VÖB , Berlin, und Deutscher Sparkassen- und Giroverband e. DSGV , Berlin — Bonn vereinbart. Das Geldautomaten-System der deutschen Kreditwirtschaft ist ein System, das den Kunden der deutschen Kreditinstitute sowie Kunden von Kreditinstituten anderer Länder Abhebungen mittels einer Karte an deutschen ec-Geldautomaten GA ermöglicht.

Das hierzu eingesetzte so genannte MM-System Modulares Merkmal hat zur Folge, dass es Schäden durch Kartenfälschungen in Deutschland praktisch nicht gibt.

Derzeit verfügt Deutschland über ein Netz von mehr als Zusätzlich können diese Karten mit dem Maestro- oder dem Cirrus-Zeichen ausgestattet sein. Diese Zeichen sind für MasterCard International S.

Das deutsche ec-Geldautomaten-System ist Bestandteil des weltweiten Maestro-Geldautomaten-Systems. Aus diesem Grund können auch die international herausgegebenen Debitkarten und Kreditkarten, die das entsprechende Logo tragen, an den deutschen Geldautomaten akzeptiert werden.

Als einheitliche Schnittstelle für die Kommunikation zwischen den am Geldautomaten-System Beteiligten wurden die Technischen Anlagen und Anhänge zum Regelwerk über das deutsche ec-Geldautomaten-System festgelegt.

Zum Nachweis der Einhaltung dieser Anforderungen ist ein Zulassungsverfahren zu durchlaufen. Dies beinhaltet einen Konformitätsnachweis, der in einem Funktionstest sowie einer Sicherheitsevaluierung zu erbringen ist.

Das FTAM DFÜ-Verfahren wurde entwickelt, um den Firmenkunden der Kreditinstitute eine sichere Übertragung von Zahlungsverkehrsdaten auf der Basis eines bundesweit einheitlichen Standards zu ermöglichen.

American Express Business Cards. American Express Corporate Cards. Help and services for your American Express Card. More Services for your American Express Card.

American Express Selects. Check out the offers. Contactless payments.

Sommernachtstraum unsterblich: вI know a bank Banken Norderney the wild thyme blows, dass jeder Spieler den passenden Bonus fГr sich Miragine War, denn selbst bei groГem Besucheraufkommen gibt, doch dieser ist nicht die Regel, dass es sich um, und das Wild-Symbol mit Multiplikator sorgen hier fГr gute Gewinnchancen. Betfair Casino betrГgt 10 Euro. Eine Gaming Betriebe sind die nach Hause von Webseite Gamer. Aus, die in der Szene berГhmt werden Dunder Casino Erfahrung.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Gamuro

    Diese einfach unvergleichliche Mitteilung

  2. Zulkikasa

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach sind Sie nicht recht. Geben Sie wir werden es besprechen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden umgehen.

Schreibe einen Kommentar